Bands

close illustration

Kreator

Nach einem Tag voller Sonnenschein und Ferienstimmung muss es irgendwann auch wieder richtig krachen. Genau dafür spielen Kreator beim Full Metal Holiday: Die Ruhrpott-Thrash-Veteranen blasen uns den Sand aus der Badehose und die Schirmchen aus den Drinks. Und das ist gut so. Die Truppe um Mille Petrozza zieht seit über 30 Jahren gnadenlos durch und spielt mittlerweile weltweit in der ersten Liga der Thrash-Bands. Mit dem aktuellen Album „Gods Of Violence“ hat das Essener Quartett sogar souverän Platz Eins der Albumcharts erobert. Wir können versprechen: Den Sonnenbrand im Nacken merkt ihr bei genügend Headbangen zu Kreator-Krachern wie „Extreme Aggressions“ und „Satan Is Real“ sicher nicht mehr.

close illustration

Dirkschneider

Vorstellen müssen wir den Mann nicht mehr, oder? Jeder Metaller, jede Metallerin kennt Udo Dirkschneider. Und wenn nicht, dann zumindest Bands, die Udo Dirkschneider beeinflusst hat. Mit Accept nämlich hat er den klassischen Heavy Metal, wie wir ihn kennen, maßgeblich geprägt, als Frontmann seiner eigenen Band U.D.O. betourt er erfolgreich den Planeten. Sein Platz in den Annalen des Metal ist dem Mann im Tarnanzug jedenfalls sicher. Himmel, „Balls To The Wall“ stampft wie Godzilla und so hart wie „Fast As A Shark“ war damals nichts, gar nichts! Auf Tour als „Dirkschneider“ feiert der Sänger nun die klassischen Accept-Jahre, mit den Teutonenstahl-Hits vor allem der Achtziger. Das sind die Riffs, aus denen unsere Musik geschmiedet wurde. Und Headbangen geht auch auf Sand. Echt!

close illustration

Bonfire

Ob der Bonfire-Gassenhauer „Don’t Touch The Light“ irgendwas mit Sonnenbrand zu tun hat, wissen wir jetzt nicht genau. Hauptsache, die deutsche Hardrock-Institution spielt auf unserer Strandparty und hat noch mehr solcher Klassiker am Start. Auswahl gibt’s genug: „Ready 4 Reaction“, „Hard On Me“, „Sweet Obsession“… Die Band um Gitarrist Hans Ziller hat in ihrer langen Karriere 15 Studioalben rausgebracht, das Debüt „Don’t Touch The Light“ 1986, das aktuelle Werk „Byte The Bullet“ erst im März 2017. Der Fünfer hat von Ingolstadt aus Europa erobert und den amerikanischen Markt attackiert, Charterfolge gefeiert und Experimente gewagt, sich gestritten, vertragen und mit neuen Musikern gespielt. Eines gab es dabei immer: Gute, handgemachte Rockmusik. Deshalb haben wir sie für die Full Metal Holiday-Sause engagiert.

close illustration

Ross the Boss

Es gibt Riffs und Songs, die gehören zum Metal wie Badeschlappen an den Strand. Und es gibt Riffs, die sind aus noch wahrhaftigerem Stahl geschmiedet als alle anderen. Die kommen dann insbesondere von Manowar – und ihrem Originalgitarristen Ross Friedman. Der New Yorker hat mit den ersten sechs Alben der „True Metal Warriors“ Geschichte geschrieben, Drachen, Schwerter und martialische Lederklamotten inklusive. Angefangen hatte alles in den Siebzigern mit den Punk’n’Rollern The Dictators, mittlerweile hat sich der Mann längst mit seiner eigenen Band Ross The Boss selbständig gemacht und trägt weiter den klassischen Headbanger-Stoff in die Welt hinaus. Und wenn soviel Metall in der Sonne zu heiß wird, besorgen uns eben was Kühles an der Bar.

close illustration

Hardbone

Viervierteltakt und Bier: Rock’n’Roll braucht nicht viel Schnickschnack, wenn man weiß, wie’s geht. Und Hardbone lassen sich da seit Jahren nicht durcheinanderbringen. Die Hamburger liefern konsequent den ursprünglichen Stoff: bodenständige Riffs, Refrains zum Fäusteballen und ein Beat, der zieht wie ein Traktor. Das knallt seit Anbeginn der Zeit und wird auch in 100 Jahren noch funktionieren. Seit vier Alben feiert das Quintett um Sänger Tim Dammann diese klassische Schule aus „Sex, Dreck, Schnaps und Spaß“. Das passt zu jeder Party und insbesondere zu jedem Urlaub. Denn Bier wird’s auf Mallorca auch geben. Wir sind allerdings nicht sicher, ob die Kollegen das mit Jeans und Leder auch in der Mittelmeersonne durchziehen…

close illustration

Skyline

Wer in Wacken mehr als fünf Minuten aufgepasst hat, kennt die Band: Skyline sind auf dem ersten W:O:A aufgetreten und eröffnen mittlerweile traditionell die Hauptbühne. Veranstalter Thomas Jensen hat in den Gründungsjahren den Bass gespielt, heute gehört die Combo zur Festivalfamilie und hat schon oft legendäre Gäste wie die Metal-Queen Doro höchstselbst bei ihrer Show begrüßt. Das Set aus klassischen Metal- und Hardrock-Songs funktioniert immer hervorragend als Einstand zum besten Wochenende des Jahres und muss deshalb dabei sein, wenn der Rock’n’Roll nach Mallorca zieht. „Fear Of The Dark“, „Bark At The Moon“ oder die Wacken-Hymne „We Are The Metalheads“ gehen halt immer – auch zu Sangria.

Das Line-Up wächst:
Die ersten Bands stehen!

Kreator

open illustration

Dirkschneider

open illustration

Bonfire

open illustration

Ross the Boss

open illustration

Hardbone

open illustration

Skyline

open illustration